mehr Bilder --> Schulgelände

Was ist ein FSJ ?


Was ist ein FSJ im Ausland?              Voraussetzungen

Definition

Ein „Freiwilliges Soziales Jahr“ im Ausland (FSJ) gibt jungen Menschen die Möglichkeit, vor allen Dingen etwas für andere, aber auch für sich, zu tun. Das Motto: „Lernen und Helfen!“

Normalerweise dauert ein FSJ 12 Monate, sehr oft beginnt das Jahr im August oder September, da die Schulabsolventen direkt nach der Schule das FSJ anhängen können. Die Dauer eines solchen „Jahres“ kann allerdings auch auf 6 Monate verkürzt, oder aber auf bis zu 24 Monate verlängert werden.

Leisten kann man ein FSJ meist in gemeinwohlorientierten Einrichtungen, wie z.B. Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, Kindertagesstätten, Einrichtungen für behinderte Menschen, Krankenhäusern und Fachkliniken, Alten- und Pflegeheimen, ambulanten Sozialdiensten, Kirchengemeinden, aber auch kulturellen Einrichtungen und Begegnungsstätten, wie Museen und Sportvereinen.

Erwartungen

Erwarten kann man von einem FSJ im Ausland:

- jede Menge Herausforderungen

- sowohl Erfolge, als auch Rückschläge

- seine Persönlichkeit weiterzuentwickeln

- die Begegnung mit Menschen, Kulturen, Bräuchen und Sprachen

Programme

Je nach Geschlecht, Voraussetzungen und Einsatzgebiet erfolgt das FSJ mit verschiedenen benannten Programmen:

ADiA (Andere Dienste im Ausland): Diese Form von freiwilligem Engagement im Ausland ist wohl am längsten bekannt und auch bis heute eine der beliebtesten Varianten eines FSJs. Ein FSJ kann nach § 14c Zivildienstgesetz als vollwertiger Ersatz des Zivildienstes abgeleistet werden. Es ist jedoch falsch zu sagen „Zivildienst im Ausland“, da rechtlich gesehen das FSJ im Ausland nichts mit Zivildienst zu tun hat, es ist stattdessen eine andere Form des Wehrersatzdienstes. (http://www.ziviausland.de/)

„Weltwärts“: Dieses Programm ist wohl das jüngste (Ende 2007) der Möglichkeiten, sich sozial im Ausland zu engagieren. Es ist vom Bundesministerium, insbesondere von der Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung als „entwicklungspolitischer Freiwilligendienst“ eingeführt worden. „Weltwärts“ soll das Engagement für die Eine Welt nachhaltig fördern und versteht sich als Lerndienst, der jungen Menschen einen interkulturellen Austausch in Entwicklungsländern ermöglicht. Außerdem werden mit diesem Programm neben Kriegsdienstverweigerern auch Mädchen bzw. ausgemusterte Jungs gefördert. (Nähere Infos unter: http://www.weltwaerts.de/)

EVD oderEVS (Europäischer Freiwilligendienst oder European Voluntary Service) ist ein Programmder Europäischen Union. Ziel des EFD ist es in erster Linie, jungen Menschen die Chance zu geben, mobil zu sein und somit Kompetenzen zu entwickeln, die eine aktive Beteiligung am gesellschaftlichen Leben und am Aufbau eines neuen Europas ermöglichen. (http://europa.eu/youth/volunteering_-_exchanges/european_voluntary_service/index_eu_de.html)

DiJa (Diakonisches Jahr): Das FSJ wird im Bereich der evangelischen Kirche auch Diakonisches Jahr genannt. (http://www.djia.de/)


Voraussetzungen

Gesetz

Zu den Voraussetzungen eines Freiwilligen ist gesetzlich geregelt, dass der Freiwillige die Schulpflicht erfüllt haben muss, aber das 27.Lebensjahr noch nicht vollendet haben darf. Außerdem muss der ausgewählte Träger staatlich anerkannt sein. (weitere gesetzliche Grundlagen: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/RedaktionBMFSFJ/Internetredaktion/Pdf-Anlagen/fsj-gesetztestext,property=pdf,bereich=,sprache=de,rwb=true.pdf)

Freiwilliger
Auch wenn die Träger unterschiedliche Voraussetzungen nennen, sind dies die Häufigsten:

- Lernfähigkeit

- Frustrationstoleranz

- Fähigkeit zur Teamarbeit

- Offenheit und Respekt im Umgang mit Menschen mit einer anderen Lebensweise

- Bereitschaft zur Anpassung an eine fremde Kultur

- Bereitschaft zu einer sehr einfachen Lebensweise (z.B. kein warmes Wasser, nur 6 Stunden Strom am Tag)

- Sprachkenntnisse sind immer von Vorteil (Englisch, Spanisch), allerdings häufig nicht Voraussetzung

- Kreativität

- Gute Gesundheit (möglichst keine chronischen Krankheiten oder Allergien) und starke Belastbarkeit (Klimaumstellungen)

zurück 


letzte Änderung: 17.04.2008
nach oben Druck