mehr Bilder --> Schulgelände

Träger

Träger/Entsendeorganisationen

als pdf-Datei ladbar

Ein Träger, beziehungsweise eine Entsendeorganisation sind meistens Vereine, die von einzelnen Bürgern gegründet worden sind. Einen solchen Verein braucht man, um ein anerkanntes Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland machen zu können. Man muss sich vorher allerdings gut informieren, ob der Verein staatlich anerkannt ist und damit Freiwillige Soziale Jahre durchführen darf. Im Folgenden werde ich alle Organisationen auflisten, über die ich mich informiert habe. Diese Liste beruht nicht auf Vollständigkeit. Ich werde kurz Ziele, Pläne, Ausreisemöglichkeiten, Bewerbungsschemas und Finanzierung der Vereine erläutern.

Weltweite Initiative für Soziales Engagement e.V.

-- Soziale Freiwilligendienste weltweit

http://weltweite.initiative.googlepages.com/home

Ziele:

WISE möchte durch Kooperation mit und Freiwilligendiensten in möglichst vorbildlichen Sozialprojekten an der Basis in Schwellen- und Entwicklungsländern einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten.

Plan:

LERNEN und HELFEN stellen die beiden Grunderfahrungen dar. Der Verein steht allen Menschen offen, die diese Idee mittragen wollen, unabhängig von Nationalität, Partei, Alter, Geschlecht, Religion oder Einkommen. Der Mensch steht im Mittelpunkt. Kretivität und Lebensfreude spielen bei WISE eine besonders wichtige Rolle. Sie wollen den Weg der Bildung und des Dialoges gehen, im In- und Ausland. Sie wollen mit ihren Partnern auf Augenhöhe zusammenarbeiten.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

WISE bietet Freiwillige Soziale Jahre auf fast allen Kontinenten dieser Erde an.

Die Einsatzfelder der Freiwilligen sind Armenschulen, Altenheime, Kinderheime, Sportprojekte und auch Zusammenarbeit mit Straßenkindern.

Bewerbung:

Auf der Homepage kann man ein Bewerbungsformular herunterladen. Dieses Formular wird zusammen mit einem Motivationsschreiben an

vorstand@weltweite-initiative.degesendet.

Finanzierung:

WISE versucht den größten Teil der anfallenden Kosten durch staatliche und andere Unterstützungen, wie z.B. Stiftungen, zu bewältigen. Allerdings ist es nicht möglich, alle Einsätze mit diesem Geld durchzuführen. Deshalb versuchen die Freiwilligen mit Spenderkreisen den Verein zu unterstüzen. Diese Aktionen bereiten die Freiwilligen auch gut auf ihr soziales Jahr vor.

http://www.asf-ev.de/

Ziele:

ASF macht darauf aufmerksam, dass die Folgen des Nationalsozialismus noch immer andauern und sich nur durch intensive Dialoge zwischen verschiedenen Generationen, Kulturen, Religionen und Völkern, z.B. im Rahmen von Freiwilligendiensten, beseitigen lassen. ASF ist im christlichen Glauben verwurzelt und arbeitet mit allen zusammen, die für eine friedlichere und gerchtere Welt eintreten.

Plan:

ASF möchte die Versöhnung mit den, vom nationalsozialistischen Deutschland überfallenen, wie von der Vernichtung bedrohten, Völkern und Menschengruppen und die Entwicklung der Friedensfähigkeit mit folgenden Mitteln erreichen:

1) kurzfristigen und langfristigen Freiwilligendiensten

2) Seminare und andere pädagogische Angebote;

3) Förderung wissenschaftlicher Forschungsvorhaben, die das Thema Frieden und Versöhnung zum Gegenstand haben;

4) Hilfe für Opfer von Gewaltherrschaft;

5) Förderung der Zusammenarbeit aller, die gleiche Ziele verfolgen

6) Information der Öffentlichkeit über die vom Verein verfolgten Ziele.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

Internationale Programm: Mit diesem Programm ist es möglich als Freiwilliger in 13 verschiedene Länder (z.B.: Belarus, Belgien, Frankreich, Niederlande, Norwegen, Russland usw.) entsandt zu werden.

Deutschland Programm: Bietet einen Austausch zwischen 12 Ländern und Deutschland an.

Trilaterale Programm: In diesem Programm findet ein Austausch zwischen Deutschland, Polen und Großbritannien statt.

Pilotprojekt: Anstatt 12 Monaten kann man mit diesem Projekt drei bis sechs Monate nach Isreal entsandt werden.

Die Freiwilligen arbeiten:

- mit älteren Menschen

- mit Menschen mit Behinderungen

- mit sozial Benachteiligten

- in der historischen und politischen Bildung

Bewerbung:

Für Dienstbeginn im September 2009 ist der Bewerbungsschluss der 1. November 2008.

Erforderliche Unterlagen:

- Bewerbungsblatt (http://www.asf-ev.de/fileadmin/asf_upload/bewerbung/Bewblatt_Fragen_dl.pdf)

- Ausführlicher Lebenslauf (nicht tabellarisch)

- Bewerbungsgebühr (Überweisungsbeleg)

- Antworten auf die 6 Fragen (http://www.asf-ev.de/fileadmin/asf_upload/bewerbung/Fragen_fuer_Bew_2005.pdf)

- KDV-Anerkennung (nur für Kriegsdienstverweigerer)

- 4 Passfotos

- Referenzen (http://www.asf-ev.de/fileadmin/asf_upload/bewerbung/referenz_dl.pdf)

- E-Mail-Adresse angegeben? (Ab Eingang der Bewerbung wird die Kommunikation per E-Mail geführt!)

Die Unterlagen müssen an die folgende Adresse geschickt werden:

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste

Auguststraße 80

10117 Berlin

Finanzierung:

Diese Leistungen werden von AFS geleistet:

- Einfache Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld

- Versicherungen (inkl. Impfkosten, Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung)

- vier Seminare im Laufe der Dienstzeit

- Kosten für die An- und Abreise zum Projekt und zu den Seminaren

- Kosten für Visa

- Kosten für Sprachkurse bei Bedarf

ASF verlangt von den Freiwilligen:

- einen Solidaritätsbeitrag in Höhe von 650 €

- den Aufbau eines Spenderkreises (siehe Finanzierung)

- 2 Projektberichte über die Arbeit im Land

Verein für Internationalen und interkulturellen Austausch e.V.

http://www.via-ev.org

Ziele:

Die Hauptziele von VIA sind internationale Kontakte zu knüpfen, Verständnis für andere Kulturen zu wecken und Toleranz zu fördern.

Plan:

VIA möchte das Verständnis und die Toleranz für andere Kulturen durch sehr nahen Kontakt der Freiwilligen mit der Bevölkerung, und damit verbunden auch einen starken Eindruck von den Lebensumständen im Einsatzland erreichen.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

VIA bietet neben Praktika, Aupair Stellen und Schüleraustauschen, FSJs/ADiA in Europa, wie auch in Übersee an.

Die Aufgabengebiete der Freiwilligen:

- Betreuung von Kindern und Jugendlichen

- Arbeit mit körperlich Gehandikapten

- Arbeit mit geistig Gehandikapten

- Arbeit mit älteren Menschen

Bewerbung:

Bei VIA füllt man, je nach dem wo man hin möchte und unter welchen Umständen, also als FSJler oder als ADiA, in Europa oder Übersee, eine Anmeldung aus. Die Anmeldung könnt ihr auf der Homepage als pdf- Datei herunterladen. Nach der Anmeldung bekommt ihr von VIA verschiedene “Angebote” per Mail zugeschickt. Diese Angebote sind dann direkt aus den Einsatzländern. Je nach Projekt und Land gibt es dann wieder Bewerbungsunterlagen, die ihr anfertigen müsst. Meistens ist das ein Lebenslauf und ein Motivationsschreiben auf Englisch. Diese Unterlagen schickt ihr zurück zu VIA und die leiten es wieder weiter an das Projekt.

Die Anmeldung per Post an:

VIA e. V.

Postfach 2928

21319 Lüneburg

Finanzierung:

VIA versucht Fördermittel zur Unterstüzung der Dienste im Ausland zu bekommen, allerdings werden nur einige der Freiwilligen unterstüzt. Wenn man keine Unterstüzung erhält muss alles außer Unterkunft, Verpflegung und ein kleines monatliches Taschengeld selbst gezahlt werden.

http://www.freiwilligendienst.de/

Ziele:

- Sich Bekennen zur unverfügbaren Menschenwürde und Eintreten für Menschenrechte

- Beitragen zu einem grenzüberschreitenden, europäischen Gemeinwohl in freiheitlich-demokratischer Gesellschaft

- Bejahen christlich-solidarischer Lebensweise, die offen ist für alle Menschen und Gruppen mit der Option für die Schwächeren.

Plan:

ICE hat ein großes europäisches Netzwerk, welches die Dienste im Ausland gut koordinieren lässt. Die Länder Belgien, Deutschland, Estland, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Italien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechien, Ukraine und Ungarn sind Mitglieder in der "Europäischen Arbeitsgemeinschaft für Freiwilligendienste und soziale Projekte". Über diese Vernetzung will die ICE Brücken schlagen zwischen 20 west-, mittel- und osteuropäischen Ländern.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

Bei der ICE gibt es ausschließlich Freiwilligendienste und Praktika in Europa.

Tätigkeitsfeld der Freiwilligen:

- Werkstätten und Heime für eltern- und arbeitslose, behinderte und straffällige Kinder und Jugendliche

- Sozialstationen, Krankenhäuser, Alten- und Behindertenheime, Zentren für Obdachlose und Asylbewerber, mobile Hilfsdienste und Armenküchen, Betreuung ehemaliger KZ-Häftlinge

- soziale Bildungswerke, Zentren zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration Benachteiligter

- Städtepartnerschaften, Jugendbildungshäuser u.a. auch auf Soldatenfriedhöfen.

Bewerbung:

Bewerbungsunterlagen:

- handgeschriebener Lebenslauf mit Lichtbild

- Motivationschreiben

- Schriftliche Referenz

- Folgende Fragen beantworten: Auf welcher Basis wollen Sie den Dienst leisten (FSJ/ADiA/EFD)? Sind sie bereit sich für 12 Monate + 4-6 Wochen Dienst zu verpflichten? Sind sie bereit, sich am Aufbau eines Solidaritätsfonds für Freiwilligendienste über Freundes- und Förderkreise zu beteiligen?

Nach der Bewerbung kann man zu einem dreitägigen Auswahl- und Orientierungsseminar (ca. 50€) eingeladen werden. Es ist eine Vorraussetzung, um den Dienst ICE anzutreten. 3-4 Wochen nach dem Seminar bekommt man eine Rückmeldung, ob man genommen wurde.

Bewerbungen an:

ICE / Projekt "Brücken bauen" 2008/2009

Wachwitzer Höhenweg 10

01328 Dresden

Tel.               0351 - 215 00 20        / Fax: 0351 - 215 00 28

E-Mail: ice.dresden@freiwilligendienst.de

Finanzierung:

ICE versucht alle Einsätze durch Fördermittel zu decken, allerdings werden nur FSJler und EFDler gefördert, alle anderen Stellen müssen durch Spenden finanziert werden. Deshalb wird von den Freiwilligen der Aufbau eines Förderkreises erwartet.

- Freundeskreis Deutschland - Bolivien e.V.

http://www.vamosjuntos.de/index_alt.htm

Ziele:

Vamos Juntos ist ein kleiner Verein, der von jungen Leuten nach einem FSJ in Bolivien gegründet wurde. Es geht hierbei vor allen Dingen darum, dass junge Menschen Lust auf:

ein neues Land,

andere Menschen,

eine fremde Sprache,

eine andere Mentalität,

ganz neue Erfahrungen haben und dies mit einem sozialen Jahr verknüpfen wollen.

Plan:

VJ arbeitet in Bolivien, La Paz, mit Straßenkindern zusammen. Sie geben den Kindern von der Straße Bildung und Gesundheit, um den Teufelskreis von Armut und gesellschaftlicher Geringschätzung zu durchbrechen.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

VJ bietet ein FSJ bzw. AiDA in Bolivien La Paz an.

Aufgabenfeld der Freiwilligen:

Mit Straßenkindern in La Paz zusammenarbeiten.

Bewerbung:

Einsendeschluss für 2009/10 ist der 01.12.08!

Erforderliche Unterlagen:

- Lebenslauf mit einem Foto

- ein Referenzschreiben

- eine Kopie des letzten Zeugnisses

- einen Motivationsbrief, der die folgenden Fragen beantworten sollte:

- Warum möchtest du ein freiwilliges, soziales Jahr machen?

- Was interessiert dich an ¡Vamos juntos! ?

- Welche für das Projekt relevanten Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt du?

- Hast du schon Spanischkenntnisse?

- In wie fern hast du bisher soziales Engagement gezeigt?

- Hast du schon interkulturelle Erfahrungen gemacht?

Bewerbung per Mail an: noverbeck@hotmail.com

Finanzierung:

Die Leistungen entsprechen denen des weltwaerts-Programms:

  • 100 Euro Taschengeld pro Monat
  • Übernahme der Kosten für Flug und Auslandskrankenvers.
  • kostenlose Unterkunft und Verpflegung in La Paz
  • gute Einführung in die Arbeit durch deutsche Mitglieder des

Vereins

  • ständige Ansprechpartner

http://www.arbol-de-la-esperanza.de/

Ziele:

Straßenkindern in Quito das Kind Sein wieder zu schenken.

Plan:

Arbol unterstüzt die Kinder, indem die Kinder ganz individuell betreut werden, indem man sie unterstüzt bei der Identitätsfindung, der Suche nach Werten, der Übernahme von Verantwortung für sich und für andere, der Entdeckung des eigenen und des anderen Geschlechts. Außerdem versucht Arbol die Kinder wieder in die Familien zu integrieren.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

Mit Arbol de la Esperanza ist es möglich ein FSJ/ADiA in einem Kinderheim in Ecuador, Quito, zu machen.

Die Freiwilligen haben in dem Heim viele Aufgaben. Von der Kinderbetreuung über Hausmeistertätigkeiten hin zu kleinen AG ähnlichen Projekten mit den Kindern.

Bewerbung:

Die Bewerbung erfolgt schriftlich möglichst ein Jahr vor dem Ausreisedatum.

Unterlagen:

- Lebenslauf

- Foto

- ausführlichem Motivationsschreiben

Per Post an:

Christoph Aretz

Dunantstr. 127

47906 Kempen

Nuestros Pequenos Hermanos

Unsere kleinen Brüder und SChwestern

http://www.nph.org/

Ziele:

NPH bietet verwaisten und verlassenen Kindern aus Mexiko,Lateinamerika und der Karibik ein neues Zuhause. Sie werden mit Unterkunft, Essen, Kleidung, medizinischer Betreuung und schulischer Ausbildung versorgen. Die Kinder sollen in einer christlich orientierten, familiären Umgebung aufwachsen, in der auf bedingungslose Annahme und Liebe, Teilen, Mitarbeit und Verantwortung Wert gelegt wird.

Plan:

Bei Unsere Kleinen Brüder Und Schwester sind seit 1954 tausende verlassene und verwaiste Kinder aufgewachsen. Das erste Kinderdorf entstand in Mexiko, weitere folgten in Honduras, Haiti, Nicaragua, Guatemala, El Salvador, in der Dominikanischen Republik, in Peru und Bolivien. Bis heute haben in dieser einzigartigen Familie weit über 15.000 Kinder ein liebevolles Zuhause gefunden.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

NPH bietet FSJ in Honduras, Haiti, Nicaragua, Guatemala, El Salvador, Mexiko und der Domonikanischen Republik an.

Bewerbung:

Für die Bewerbung bei NPH muss ein Bewerbungsbogen von der Homepage heruntergeladen und auf Englisch oder Spanisch ausgefüllt werden. Innerhalb von zwei Wochen erhält man eine Eingangsbestätigung. Vielleicht wird man dann zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Bewerbung an:

volunteers@nphamigos.de

Finanzierung:

Die Heime kommen für Unterkunft, Verpflegung und ein kleines monatliches Taschengeld auf. Reisekosten zum Einsatzort und zurück sind vom Freiwilligen selbst zu tragen.

http://www.aktion-lichtblicke.de/

Ziele:

Das 1996 gegründete Projekt „Aktion Lichtblicke” gibt Strassenkindern und -jugendlichen im Elendsviertel Ashaiman eine Chance aus dem „Teufelskreis der Armut“ zu entrinnen.

Plan:

Um den Kindern auf der Straße zu helfen hat die „Aktion Lichtblicke” einen First Contact Place eingerichtet. Es werden in diesem Projekt nicht nur Jungs, sondern auch Mädchen von der Straße unterstützt. Es wird sehr aktiv darauf hingearbeitet, die Kinder und Jugendlichen auf ein eigenständiges Leben vorzubereiten.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

Die “Aktion Lichtblicke” arbeitet ausschließlich in Ghana im Elentsviertel Ashaiman.

Aufgaben:

- den Kindern Unterricht in Englisch und Mathematik erteilen

- die Kinder im Alltag begleiten

Bewerbung:

Der Bewerbungsschluss für den Friedensdienst ab Sommer 2009 ist der 31. Dezember 2008!

Unterlagen:

- Anschreiben

- Lebenslauf mit Foto

- Motivationsschreiben

- ggf. Referenzen über soziale / kirchliche / ehrenamtliche Tätigkeiten und bisherige Erfahrungen in der Jugendarbeit

- Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer (falls vorhanden)

- eine Kopie des letzten Schulzeugnis

Per Post an:

Pater Bernd Heisterkamp

Haus Overbach

52428 Jülich-Barmen

Finanzierung:

Dieser Freiwilligendienst im Ausland ist kostenlos.

Flug, Impfungen, Versicherung, Unterkunft und Verpflegung sowie ein Taschengeld werden dir gezahlt. Dafür wird von dir nur verlangt, dass du dich auch um Spenden und Patenschaften (z.B. in deinem Verwandtenkreis und Umfeld) bemühst.

http://www.icja.de/

Ziele:

Die Ziele von ICJA sind praktische Friedensarbeit und Förderung von gesellschaftspolitischem Engagement. Das ursprüngliche Motto lautete: “Versöhnungsauftrag aus christlicher Überzeugung!”, nun heißt es aber “Voneinander lernen, miteinander leben!” und “Für eine andere Welt!”

Plan:

Sie entsenden Freiwillige jeden Altersin fast alle Länder dieser Welt.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

ICJA bietet fast in allen Ländern dieser Welt Freiwilligendienste an. Von Afrika über Asien, Ozeanien und Europa, bis hin zu Lateinamerika und Amerika. ACHTUNG: Das ICJA-Programm ist nicht als Freiwilliges Soziales Jahr im Sinne des Gesetzes anerkannt!

Programme:

  • im ICJA-Programm als junger Mensch im Alter von 18 - 26 Jahren nach Übersee gehen,
  • oder im gleichen Alter mit dem Europäischen Freiwilligendienst (EFD) ein Projekt in Europa machen
  • oder ab 26 Jahren, bis ins hohe Alter mit dem Modellprojekt Internationale Freiwilligendienste für unterschiedliche Lebensphasen (IFL) Freiwilligendienst leisten
  • oder mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr im Ausland (FSJ), als Ersatz für den Zivildienst ins Ausland gehen?

Bewerbung:

Bei ICJA muss man sich, bevor man sich richtig bewirbt, zu einem Orientierungsseminar anmelden (http://www.icja.de/data/downloads/ms_AnmeldeformularInfo_180308.doc). Die Anmeldungen sollten bis zum 31. Dezember (August-Programm) bzw. 30. September (Januar-Programm) eingegangen sein. Nach dem Seminar folgt die richtige Bewerbung.

Finanzierung:

ICJA staffelt die Finanzierung nach drei Kategorien:

- Stufe a: Familieneinkommen bis 620,- Euro netto pro Person

- Stufe b: Familieneinkommen zw. 620,- Euro und 820,- Euro netto pro Person

- Stufe c: Familieneinkommen über 820,- Euro netto pro Perso

Je nachdem wie das Einkommen der Eltern ist und in welches Land man möchte variieren die Beiträge. ICJA empfiehlt für Bewerber, die über wenig Geld verfügen, den EFD, da dieser unterstützt wird.

Freiwillige, die unter das Programm “weltwärts” fallen, müssen einen Spenderkreis aufbauen, der monatlich etwa 150 € aufbringen kann.

http://www.ifap-apolda.de/de/de-index.htm

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

Mit IFAP ist es möglich einen EFD anzutreten. Erste “weltwärts” Freiwillige gibt es auch, allerdings sind es nur 1-2 pro Jahr.

Bewerbung:

Die Bewerubung kannst du auf der Homepage der Organisation herunterladen (http://www.ifap-apolda.de/de/daten/efddaten/efd-ifap.zip).

Bewerbungszeitraum

Möglicher Infotag

Frühestmöglicher Beginn

des Freiwilligendienstes

Januar 08

11.02.08 oder 25.02.08

September 2008

Februar - März 08

14.04.08 oder 28.04.08

Dezember 2008

April — Mai 08

16.06.08

Februar 2009

Juli — August 08

22.09.08

Mai 2009

September — Oktober 08

03.11.07 oder 17.11.07

Juli 2009

Und per Post an folgende Adresse:

Koordination für den EFD

Katharinenweg 43

99510 Apolda

Finanzierung:

DIe freiwilligeneinsätze bei IFAb werden komplett durch die Mittel der EU getragen

http://www.d-t-p-ev.de/

Ziele:

- Partnerschaft auf Augenhöhe

- Völkerverständigung durch gemeinsame Arbeit

- Ausbildungshilfe für Kinder, Jugendliche und Frauen

- Klimaschutz durch Förderung der erneuerbaren Energien

Plan:

Die Deutsch-Tansanische Partnerschaft führt diverse Projekte in Tansania durch. Die Freiwilligen können z.B. in einer Solarlampenwerkstatt arbeiten.

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

Mit der DTP ist es möglich ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in verschiedenen Projekten in Tansania abzuleisten.

Bewerbung:

Bei der Deutsch-Tansanischen Partnerschaft wird momantan ein Online-Bewerbungsverfahren eingerichtet. Es dauert noch etwas bis die Bewerbungsmodalitäten für den Jahgang 2009/2010 veröffentlicht werden.

Finanzierung:

Die Deutsch-Tansanische Partnerschaft bietet:

- Hin- und Rückflug inklusive Reiserücktritts- und Gepäckversicherung

- Klimaausgleichsabgabe

- Unterkunft und Verpflegung in den Einsatzstellen

- Monatliches Taschengeld von 100,- Euro

- Fachlich-pädagogische Seminare inklusive Anfahrt

- ganzjährige Betreuung durch Projektkoordinatoren

- Vorbereitende Beratung und Information zu Gesundheitsvorsorge und Notfallsituation

- Auslandskrankenversicherung einschließlich medizinisch begründetem Rücktransport

- Unfall- und Invaliditätsversicherung, Haftpflichtversicherung

Der Verein verlangt von seinen Freiwilligen einen Spenderkreis aufzubauen, der eine Summe von ca. 1800 € aufbringen kann. Außerdem die Teilnahme an einem Kiswahili-Sprachkurs inklusive Anreise, Verpflegung und Unterkunft. Dazu kommt noch die Medizinische Vorsorge (Impfungen, Medikamente) und das Visum und den Resident Permit (Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis).

http://www.schwesternschaft-bonn.drk.de/d/index.htm

Möglichkeiten ein FSJ im Ausland anzutreten:

Die Freiwilligen sind für die Dauer von 12 Monaten in der Betreuung von Kindern, Jugendlichen, älteren Menschen und Behinderten eingesetzt.

Die Einsatzstellen liegen in den Regionen Liverpool und West-Kent.

Bewerbung:

Bewerbungen werden jeweils in der Zeit von Oktober bis Ende Januar entgegen genommen.

Unterlagen :

· Anschreiben,

· tab. Lebenslauf mit Lichtbild,

· eine Kopie des letzten Schulzeugnisses und

· einen frankierten Rückumschlag

Senden an:

DRK-Schwesternschaft „Bonn" e.V.
Frau Gabriele Wenz
Venusbergweg 17 b
53115 Bonn

Finanzierung:

Für ihre Tätigkeiten erhalten die Freiwilligen ein Taschengeld, freie Unterkunft und Verpflegung, darüber hinaus werden sie kranken-, unfall- und haftpflichtversichert. Die Hin- und Rückfahrt ist kostenfrei. Die Eltern der Freiwilligen erhalten weiterhin Kindergeld.

Weitere Kontaktdaten von Entsendeorganisationen unter:

http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/RedaktionBMFSFJ/Internetredaktion/Pdf-Anlagen/fsj-anlaufstellen,property=pdf,bereich=,sprache=de,rwb=true.pdf


letzte Änderung: 17.05.2008
nach oben Druck