mehr Bilder --> Schulgelände

LRS

Lese-Rechtschreib-Schwäche LRS

1. Wer stellt LRS fest?

- Erkennung durch Deutsch- / Fremdsprachenlehrer (Unterricht, Arbeiten,
besondere Tests, evtl. aktuelle außerschulische Gutachten)

- Feststellung und Beschluss von Maßnahmen durch die Klassenkonferenz im
Rahmen des Förderplans (i. d. R. in den Zeugniskonferenzen)

2. Wann muss über LRS beraten werden?

- bei Schüler mit bestehendem LRS-Beschluss jedes Halbjahr neu
(i. d. R. in den Zeugniskonferenzen)

- bei Erstfeststellung jederzeit nach Bedarf (außerordentliche Klassenkonferenz)

- LRS-Feststellungen zum Ende der Grundschule werden in Klasse 5 bis zum
Halbjahr i. d. R. zunächst übernommen

3. Welche Maßnahmen können beschlossen werden?

- Förderkursteilnahme, Binnendifferenzierung,
Nachteilsausgleich oder Notenschutz
(Bestandteil des Förderplanes)

4. Wie und wann gilt Nachteilsausgleich?

- wenn Förderung / Binnendifferenzierung nicht ausreichen
(Möglichkeiten in Klassenarbeiten: länger Zeit, differenzierte Aufgabenstellung,Wörterbuchbenutzung)

5. Wie und wann ist Notenschutz zu gewähren?

- wenn Förderung / Binnendifferenzierung/ Nachteilsausgleich nicht ausreichen
und weiter akutes Leistungsversagen droht
(bei der Erstfeststellung nur in besonderen Fällen)

- verschiedene Regelungen möglich (individuell zu entscheiden):

a) stärkere Gewichtung des Mündlichen / b) vorübergehender Verzicht der
Bewertung nurim Bereich Lese- und Rechtschreibleistung, wenn diese nicht

ausreichend / c) völlige Aussetzung der Bewertung nurim Bereich Lese- und Rechtschreibleistung (in besonderen Ausnahmefällen, halbjährlich neu zu
beschließen, Zeugnisbemerkung)

6. Wie muss LRS dokumentiert werden?

- Konferenzbeschluss Formblatt festzuhalten, in die Schülerakte abzuheften
(Grundlage für weitere Entscheidungen)

- Mitteilung an die Eltern (s. Vordruck)

- Dokumentation im Förderplan des betroffenen Schülers

7. Ist eine Förderung verpflichtend?

- ja, soweit von der Schule angeboten (aktuell für Jahrgänge 5 und 6)

- außerschulische (private / häusliche) Förderung dringend zu empfehlen,
aber nicht verpflichtend

8. Welche Rolle spielen die Eltern?

- müssen über Feststellungsentscheidungen und Maßnahmen informiert werden

- sollten als Partner im Sinne einer Förderung des betroffenen Kindes konstruktiv miteinbezogen werden

gez. S. Uebbing (Vgl. auch Erlass vom Mai 2006)


letzte Änderung: 09.02.2008
nach oben Druck