mehr Bilder --> Schulgelände

Gymnasium

 

Gymnasium mit einem internationalen Profil

Die Lichtenbergschule ist ein Gymnasium der Stadt Darmstadt mit einem internationalen Profil: Sie ist Europaschule des Landes Hessen und eine Internationale Begegnungsschule im Aufbau.

Das gemeinsame Ziel unserer Schüler ist das Landesabitur.

Das deutsche Abitur genießt wegen seines hohen Anspruchs und seiner breiten Allgemeinbildung weltweit große Anerkennung und wird in den meisten Staaten anerkannt.

Mit einem bilingualen Abitur, dem CertiLingua als europäisches Sprachenzertifikat, weiteren Sprachenzertifikaten sowie dem bilingualen Zertifikat des Hessischen Kultusministeriums bieten wir unsere Schülerinnen und Schüler verschiedene Möglichkeiten zu einer internationalen Profilierung und zu zusätzlichen Qualifikationen in Verbindung mit dem Landesabitur.

Die internationale Ausrichtung unserer Schule sollte bei der Wahl unserer Schule bedacht sein.

 

15.09.2014

Positionierung der Lichtenbergschule in der Darmstädter Bildungslandschaft

Berichterstattung über G8/G9 — Entwicklungen in der Darmstädter Bildungslandschaft im Darmstädter Echo am 15. Und 16.09.2014

Interview am 15.09.2014 mit Herrn Horn vom DE

Die LuO bleibt bei G8 und trägt damit auch zum Erhalt der beiden Geschwindigkeiten in der gymnasialen Bildungslandschaft in Darmstadt und der Region bei. Wir betrachten Vielfalt als Reichtum und sehen in der zunehmenden Heterogenität eine Herausforderung, stärker auf die individuellen Interessen und Bedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler eingehen zu können. Das gilt im Besonderen für die Bilingualität in Verbindung mit den Naturwissenschaften und die Förderung der Mehrsprachigkeit auf der Grundlage von Deutsch als Unterrichtssprache.

Die LuO hat von Beginn an G8 als Auftrag zur Schulentwicklung verstanden und den Schulentwicklungsprozess darauf fokussiert. Die Schulgemeinde war an mehreren pädagogischen Tagen mit der Schulentwicklung unter G8 beschäftigt. Dabei wurde das kompetenzorientierte Schulcurriculum in allen Fächern eingeführt und die organisatorische und räumliche Infrastruktur der Entwicklung schrittweise angepasst.

Unsere Erfahrungen mit G8 sind grundsätzlich positiv, so dass die Gremien der Schulgemeinde die Weiterentwicklung der Schule im G8-Modus befürworten.

Wir haben unsere bereits angelegten Entwicklungsschwerpunkte im Sinne der G8-Entwicklung eingesetzt und ausgebaut:

· Hessische Europaschule

· Internationale Begegnungsschule

· MINT EC

· OloV

· Familienfreundliche Schule

· Ganztagsschule im Profil 1

Jahresterminplanung, Rhythmisierung, Teambildung, Schullaufbahnberatung, Lerncoaching bezeichnen schlagwortartig wesentliche Entwicklungsschritte im Prozess der Schulentwicklung, der bis heute noch nicht abgeschlossen ist. Für die stärkere individuelle Förderung haben wir den Wahlunterricht zu Profilangeboten im Ganztagsbereich umgestaltet und verbessern die Unterrichtsqualität durch den weiteren Ausbau der Kompetenzorientierung und mit Lernformen, welche die Schülerinnen und Schüler zu größerer Selbständigkeit befähigen. Neben der traditionellen Säule der gymnasialen Ausbildung bauen wir sukzessive in der Form eines Netzwerks eine Säule der pädagogischen Begleitung und individuellen Förderung unserer Schülerinnen und Schüler auf. Darin sind auch sehr stark unsere außerschulischen Kooperationspartner eingebunden.

Durch die Kooperationspartnerschaft mit der Gutenbergschule haben wir unsere Oberstufe für Schülerinnen und Schüler geöffnet, die den G9-Modus gewählt haben oder sich als Realschüler durch den Mittleren Schulabschluss für den Besuch der gymnasialen Oberstufe qualifiziert haben.

In der Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Biografien sehen wir eine Bereicherung für das von uns angestrebte „Learning to live together“.

 

   


letzte Änderung: 05.10.2014
nach oben Druck