mehr Bilder --> Schulgelände

Nazareno

IMG-20151103-WA0002 

 


"Der kleine Nazareno": Bereits ein Teil der Schulgemeinde!

Auch in diesem Schuljahr treffen sich wieder regelmäßig am Do. in der 7.Std. in R 716 diverse SchülerInnen aus den Kl. 7 - 11, um verschiedene Aktionen zu planen und durchzuführen, die dazu dienen, Spenden zur Unterstützung des Projektes "o pequeno Nazareno" zu sammeln und somit brasilianischen Straßenkindern in den beiden Großstädten Fortaleza und Recife zu helfen. Mit diesen Spendengeldern tragen die LichtenbergschülerInnen dazu bei, den Kindern im Rahmen des Projektes eine bessere Lebensperspektive zu geben.

Nazareno

Besonders erfreulich ist, dass auch andere Personen bzw. Gruppen ihren Beitrag dazu leisten: Eine 6.Klasse sammelte im Rahmes des letzten Schulfestes für eine Spieleaktion Geld und spendete die Hälfte des Erlöses für das Projekt; eine 8.Klasse verkaufte während des U-Themas "Markt/Konkurrenz" selbst gepressten Apfelsaft und gab ebenfalls einen Teil des Erlöses an die AG weiter. Ein Kollege bat statt Geschenke zum 60.Geburtstag die Kollegen, doch lieber Geld fürs Projekt zu spenden - alles Beiträge, die zeigen, dass das Nazareno-Projekt breite Unterstützung in der Schulgemeinde findet! Dafür vielen Dank!!! Mehr zum Projekt unter www.nazareno.de .

30. November 2010
H.-E.Schiewe

 


„... das hätte ich ja nicht erwartet...“,

Nazareno

waren die ersten Worte unseres Schulleiters, als er die AG „Der kleine Nazareno“ besuchte, denn Herr Herrmann war davon ausgegangen, eine Gruppe von 6 – 10 Schülerinnen und Schülern zu treffen, aber es sind immer ca. 20 Schülerinnen aus diversen Kl. 7 – 10, die sich auch in diesem Schuljahr „unter der bewährten Regie“ der 3 Teamer Maja Hahne, Axel Ruppert und Felix Burghardt jeden Donnerstag in der 7.Std. in R 716 zusammenfinden; hier werden dann „Ideen produziert“ zwecks Spendensammlung für das Straßenkinder-Projekt in Brasilien. Diese AG gibt es seit ca. 4 Jahren, und einige Schülerinnen sind bis heute dabei geblieben; dazu gehören auch „G-8ler“, die trotz relativ hoher zeitlicher Belastung noch „den Mumm“ haben, einmal pro Woche auf ihre Mittagspause für diese soziale Aktion zu verzichten!

Und dass es sich lohnt, zeigen die Ergebnisse: In diesem Schuljahr wurden an das Projekt schon über 500 Euro überwiesen, in den Jahren davor war es ähnlich.

Viele der AG-Mitglieder können sich noch an den ersten Besuch des Leiters des Projektes; Bernardo Rosemeyer, erinnern, der in einem eindrucksvollen Vortrag, unterlegt mit traurigen Bildern und Filmszenen, den „Kleinen Nazareno“ vorstellte: Hier wird mit doch großem Erfolg versucht, sog. Straßenkindern aus den beiden Großstädten Fortaleza und Recife, gelegen an der brasilianischen Nordostküste, eine Perspektive zu geben, sie von der Straße, aus ihrem Drogen- und Kriminalitätsalltag dauerhaft zu befreien.

Und dass „unser Geld“ dort auch ankommt, garantiert der Schreiber dieses Artikels, der in un-regelmäßigen Abständen Überweisung direkt an das Projekt tätigt; neben „Dankes-Urkunden“ dafür erreichte uns vor nicht allzu langer Zeit auch ein mail von Bernardo R.:

Liebe Schülerinnen und Schüler des Lichtenbergsgymnasiums!

Paz e Bem!

Ich möchte mich im Namen aller Kinder und Jugendlichen sehr für Euere Hilfe bedanken. Wir haben im Nazareno-Dorf eine vom Staat anerkannte Schule und werden euere Spende benutzen, um Schulmaterial zu kaufen. Wir stecken gerade in der Vorbereitung der Karwochenaktion, an der in diesem Jahr 13 Bundesländer teilnehmen werden.

Euch alles Gute und von Herzen, vielen Dank!

Bernardo Rosemeyer

Während eines kleinen Vortrages ließ Herr Herrmann die Gruppe wissen, dass ihn persönlich viel mit Brasilien verbindet ( er war dort 5 Jahre deutscher Schulleiter an der größten deutschen Auslandsschule in Sao Paulo!), aber nicht nur darum sprach er am Ende die Hoffnung aus, dass die AG auch weiterhin aktiv bleibt für diesen guten sozialen Zweck, denn am Schicksal dieser Kinder kann man sehen und lernen, was es bedeutet, in absoluter Armut zu überleben!

Wer mitmachen möchte, kann einfach dazu kommen: Do., 7.Std., R 716 !!!

Mehr über das Projekt erfährt man unter: www.nazareno.de
Heinz-Ewald Schiewe

 


Der kleine Nazareno: Eine Hilfsorganisation stellt sich vor

Am Dienstag, den 23. September 2008 gab es ungewöhnlichen Besuch im Wissenszentrum der LUO. Ein frisch aus Brasilien angereister Herr namens Bernd Rosemeyer stellte einen ganzen Vormittag lang mehreren Klassen der Jahrgänge 5-7 seine Hilfsorganisation vor.

Sie heißt „Der kleine Nazareno“ und gibt Straßenkindern aus den Elendsvierteln brasilianischer Städte die Möglichkeit, ein sinnvolles Leben zu beginnen.

In Brasilien leben ungefähr 25.000 Kinder völlig verwahrlost auf der Straße. Jeden Tag kämpfen sie um ihr Überleben und gegen die Realität: Hunger, Kälte, Prostitution und Drogen. Die meisten Kinder Brasiliens gehen freiwillig auf die Straße, da sie in ihren Familien oft mit Gewalt, Finanz- oder anderen Familienproblemen konfrontiert werden. Auf der Straße beginnen sie Klebstoff zu schnüffeln und zu stehlen. Sie leben in Gruppen und haben ständige Angst von der Polizei erwischt zu werden, denn diese wenden bei Straßenkindern Gewalt an.

Um diesen Kindern eine Chance zu geben hat Bernd Rosemeyer den „Kleinen Nazareno“ gegründet. Es gibt zwei Nazareno-Dörfer in Brasilien, eines in Fortaleza und das andere in Recife. Insgesamt beherbergen diese mittlerweile über 110 ehemalige Straßenkinder. Die Dörfer bieten den Kindern eine bessere Zukunft. Sie gehen zur Schule,ab dem 15. Lebensjahr bekommen sie auch eine praktische Berufsausbildung und selbstverständlich unterstützt sie das Dorf auch bei der Arbeitssuche. 95% aller Kinder die einst ins Nazareno-Dorf gebracht wurden, bleiben auch dort. Auch wenn den Meisten der Anfang in dieser neuen Umgebung sehr schwer fällt.

Bernd Rosemeyer lebt seit 22 Jahren in Brasilien und unterstützt Kinder aus Elendsvierteln.

Die Lichtenbergschule unterstützt den kleinen Nazareno schon seit einiger Zeit, z.B. durch eine Aktion des PoWi-Grundkurses 12 bei Herrn Niemeyer im letzten Schuljahr. Der Kurs hatte bei einem Sparkassen-Wettbewerb mitgemacht und dabei 230,- Euro gewonnen.

Den Besuch von Herrn Rosemeyer nutzte der Kurs, um ihm und somit dem „Kleinen Nazareno“ das gewonnene Geld in Form einer Spende zu überreichen.

In Zukunft soll es eine AG zum Thema „Der kleine Nazareno“ geben, geleitet von Herr Schiewe, in der interessierte Schülerinnen und Schüler mehr über die Nazareno-Dörfer und das Leben brasilianischer Straßenkinder erfahren können.

Mehr Informationen gibt es auch auf der Homepage des Hilfswerkes: http://www.nazareno.de

Bericht von Madeleine Best, 10a.

Bilder von Dominique Zandbergen, 10a

Ein Gruß des Hilfwerkes Nazareno zu Weihnachten und Neujahr:


letzte Änderung: 03.12.2015
nach oben Druck