mehr Bilder --> Schulgelände

Projekte des Weird Science Club

Großes Medienecho zu unseren Jugend forscht Preisträgern 2016

Beim diesjährigen Landesfinale "Jugend Forscht" waren die Schüler der Lichtenbergschule Darmstadt zum widerholten Male sehr erfolgreich.

Am 12. und 13. April trafen die besten Jungforscher Hessens zum Landesfinale in der Mercksporthalle in Darmstadt. Vom Weird Science Club der LuO wurden gleich zwei Gruppen für ihre hervorragenden Projektideen ausgezeichnet:

janoschetal2016Wie sich ein Schuh zur Handy-Aufladestation umfunktionieren lässt, zeigten Janosch Ott und Robin von Wehrden. Sie entwickelten einen Turnschuh mit integrierter Induktionsspule, der die Bewegungsenergie beim Laufen in elektrische Energie umwandelt. Die Energie wird in einem Akku gespeichert und kann dann, via USB Buchse, zum Laden eines Handys verwendet werden. Der praktische und zugleich nachhaltige Energiespar-Schuh erhielt beim Wettbewerb den mit 250€-dotierten Sonderpreis "Energieffizienz". „Es wäre toll, wenn wir den Schuh zukünftig auf der Straße sehen würden und wir hoffen er wird weiterentwickelt. Zum Patent angemeldet haben wir ihn schon mal.“, sagt Janosch. Die beiden Schüler können sich aber bereits über das große Medienecho freuen, dass ihr Projekt ausgelöst hat:

Interview Janosch (2)Sie wurden bereits vom Fernsehsender Sat-1 (1730live.de/jugend-forscht-wir-treffen-nachwuchsforscher-aus-hessen), dem Darmstädter Echo (http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/hessischer-landes-wettbewerb-jugend-forscht-in-darmstadt_16802524.htm) und dem Radiosender HR3 zu ihrem Schuh interviewt.





laurasunetal2016Laura Sun, Hendrik de Veer und Silas Fröhlich sind mit ihrem Projekt ‚Stickoxidentgiftung durch Titandioxid‘ in der Sparte Chemie mit dem dritten Preis ausgezeichnet worden. Außerdem erhielten sie noch den mit 250€-dotierten Sonderpreis "Klimaschutz" und ein Kompaktlabor Aquamerck. ‚Klar, dass wir an unserem Projekt weiterarbeiten und nächstes Jahr wieder an Jugend forscht teilnehmen‘ sagen alle drei gleich nach dem Wettbewerb. Viel Erfolg dabei!





Herzlichen Glückwunsch!




Jugend Forscht Regionalenscheid Hessen Süd am 25.2.2016

baustelle


Riesen Erfolg der Lichtenbergschule bei Jugend forscht Regionalentscheid Hessen Süd 2015

Beim diesjährigen Jugend forscht Regionalentscheid Hessen Süd haben die teilnehmenden Lichtenbergschülerinnen und -schüler herausragende Ergebnisse erzielt:

Jugend forscht:

1. Preis:

  • Victoria Schleis gewann mit der Arbeit "Selbstlernsoftware für den Mathematikunterricht" im Fachgebiet Arbeitswelt den 1. Preis (75 Euro, Stifter: Bundesministerium für Arbeit und Soziales).
  • Janosch Ott, Paul Kühner und Kevin Sivakumar gewannen mit der Arbeit "Ey Mann, wo is‘ mein Auto?" im Fachgebiet Mathematik / Informatik den 1. Preis (75 Euro, Stifter: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.) sowie ein 14-tägiges Praktikum im Bereich Graphische Datenverarbeitungund die Zulassung zur nächsten Wettbewerbsrunde (© Fraunhofer IGD).

Victoria, Janosch, Paul und Kevin haben sich damit für den Landeswettbewerb "Jugend Forscht" qualifiziert, der am 11. und 12. März 2015 bei Merck in Darmstadt statt findet.

 3. Preis:

  •  Jonas Fey, Timothy Goodman und Paula Hildebrand gewannen mit der Arbeit "Tabletten überziehen" im Fachgebiet Chemie den 3. Preis (45 Euro, Stifter: Fonds der Chemischen Industrie im Verband der Chemischen Industrie e. V.).

Außerdem nahmen Christian Dahmen, Florian Grünewald, Geon-Woo Shim und Mohammed Ait-Idar mit der Arbeit "Zitterfreies Greifen im Fachgebiet Technik teil.

Schüler experimentieren:

1. Preis:

  • Richard Clauß gewann mit der Arbeit "Ungewöhnliche Wasserräder für Rohre" im Fachgebiet Technik den 1. Preis (75 Euro, Stifter: Verein Deutscher Ingenieure e. V.) und den Sonderpreis Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (© Fraunhofer IGD).
  • Sadia Haji und Melike Yildiz gewannen mit der Arbeit "Kochen, Backen oder Garen - Ändert sich der Vitamin-C-Gehalt unserer Speisen?" im Fachgebiet Chemie den 1. Preis (75 Euro, Stifter: Fonds der Chemischen Industrie im Verband der Chemischen Industrie e. V.). 


2. Preis:

  • Sarah Thomae und Rosa Gante gewannen mit der Arbeit "Pickel verschwinden" im Fachgebiet Biologie den 2. Preis (60 Euro, Stifter: Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren).


Wir gratulieren allen Teilnehmern und Preisträgern der Lichtenbergschule zu dem großen Erfolg!

Herrn Dr. Matthias Moosmann gratulieren wir zudem für seine Auszeichnung mit dem Sonderpreis für engagierte Talentförderer (100 Euro, Stifter: Heinz und Gisela Friederichs Stiftung).

Alle Erstplatzierten der Sparte Jugend forscht dürfen beim Landesentscheid am 11. und 12. März 2015 bei Merck in Darmstadt teilnehmen.

Betreut wurden die Arbeiten von Frau Dr. Angela Haag-Kerwer, Herrn Dr. Matthias Moosmann, Herrn Christian Surma, Herrn Felix Schonert und Frau Azar Divshali.

 

Preisträger

_____________________________________

Förderpreis beim Bundesumweltwettbewerb für Robin Künzel

Robin Künzel hat beim Bundesumweltwettbewerb 2015 in Kiel den Förderpreis für besonders begabte Nachwuchswissenschaftler gewonnen. Der Preis der Klaus-Tschirna-Stiftung war mit 200€ dotiert.

Bravooooo!!!!

______________________________________

Hamburg/Paderborn/Lemgo, 27. Juni 2014

Ehrung der Gewinner des Jugend-forscht-Schulpreises 2014

Bundesweit 81 Schulen erhalten für ihr besonderes Engagement die von CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH geförderte Auszeichnung

Lichtenbergschule_Hiemenz

Klaus Eikmeier (links, geschäftsführenden Gesellschafter von CTS), Meinhard Hiemenz (Mitte, Schulleiter Lichtenbergschule) , und Dr. Nico Kock (rechts, Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht)


Die 81 Gewinnerschulen des Jugend forscht Schulpreises 2014 werden morgen in Anwesenheit der nordrhein-westfälischen Schulministerin Sylvia Löhrmann in Paderborn ausgezeichnet. Bei der offiziellen Preisverleihung im Welcome Hotel Paderborn erhalten die Vertreter der erfolgreichen Schulen das Preisgeld in Höhe von jeweils 1.000 Euro. Mit dem Preis würdigt die Stiftung Jugend forscht e.V. das besondere Engagement von Schulen bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb. Gestiftet wird der Schulpreis von der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH aus Lemgo, einem europaweiten Anbieter von Klassenfahrten und Studienreisen.

Der Jugend forscht Schulpreis wurde im Februar 2014 bei den Regionalwettbewerben der 49. Wettbewerbsrunde je einmal verliehen. Die Ehrung erhielten Schulen, die in diesem Jahr hervorragende Leistungen unter Beweis stellen konnten. Wettbewerbsleiter und Jury bewerteten dabei neben der Anzahl vor allem die Qualität der eingereichten Forschungsprojekte. Beurteilt wurden zudem auch die besondere Förderkultur von Schulen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich und der Stellenwert, den der Wettbewerb Jugend forscht dort einnimmt. Ein besonders erfolgreicher Neueinstieg einer Schule in den Wettbewerb war ebenso preiswürdig wie ein langjähriges Engagement.

„Mit dem Preisgeld können die prämierten Schulen dringend benötigte Materialien für den naturwissenschaftlichen Unterricht anschaffen. Angesichts knapper Etats stellt dies eine große Hilfe dar“, sagt Dr. Nico Kock, Mitglied des Vorstands der Stiftung Jugend forscht e. V. „Der Schulpreis soll als Anreiz für Schulen wirken, innovative pädagogische Konzepte für die individuelle Förderung interessierter und begabter Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern zu entwickeln und umzusetzen.“

Rund um die Preisverleihung wird den rund 160 Gästen am 28. und 29. Juni 2014 ein attraktives Rahmenprogramm geboten. Die Vertreter der Gewinnerschulen lernen bei einem Stadtrundgang das historische Zentrum von Paderborn kennen, werden im Paderborner Rathaus empfangen und besuchen das Heinz Nixdorf MuseumsForum.

„Ziel unseres Engagements ist es, die Schulen in ihrer Nachwuchsförderung im Bereich der MINT-Fächer wirksam zu unterstützen“, sagt Klaus Eikmeier, geschäftsführender Gesellschafter von CTS Gruppen- und Studienreisen. „In diesem Jahr haben wir den Jugend forscht Schulpreis das fünfte Mal in Folge gestiftet. Dies war uns auch aufgrund unseres 40-jährigen Firmenjubiläums ein besonderes Anliegen.“

 

 


 

yunyi

           Yunyi Pan

           mit ihrem selbstgebauten Ionenantrieb

           2007


letzte Änderung: 01.05.2016
nach oben Druck