mehr Bilder --> Schulgelände

Kunst und Kultur

Vorlesewettbewerb vom 3. Dezember 2015

„Lesefieber“ 15/16 an der LuO – Lesen, Vorlesen, Zuhören

 Plakat_Lesewettbewerb_20156

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 hörten am 3.12.2015 in der großen Aula beim Finale des Schulentscheids der Lichtenbergschule des 57. Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels 15/16 „Lesefieber“ konzentriert und gespannt ihren Mitschülerinnen und Mitschülern zu.

 

Seit den Herbstferien hatten im Deutschunterricht der Jahrgangsstufe 6 alle Schülerinnen und Schüler ein Buch ihrer Wahl vorgestellt und lasen daraus vor.

 

Dieser Vorlesewettbewerb trainiert bei allen die wichtigen Kompetenzen des Lesens, Vorlesens vor einem Publikum und des konzentrierten Zuhörens. Vor allem aber bereitet dieser interessante und vielfältige Einblick in die Lesewelten ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler allen Beteiligten große Freude und gibt Leseanregungen für die weitere eigene Lektüre. Gemeinsam mit ihren Deutschlehrern bestimmten die Klassen am Ende ihre Vertreter für den Schulentscheid.

Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Meinhard Hiemenz hörten die Schülerinnen und Schüler aufmerksam zu, als die sechs Klassensieger der ausgelosten Reihenfolge nach aus einem von ihnen selbst ausgesuchten Jugendbuch  vorlasen:

Jannis Hake (6a), Anna-Pauline Gutzeit (6b), Nick Teigeler (6c), Tünde Fekete (6d),

Caroline Hafner (6e) und Janik Penndorf (6f)                                               

Der Jury (Vorjahresschulsiegerin Amanda Sinnecker (7d), SV-Vertreterin Marleen Boch (E1), Elternvertreterin Frau Wombacher vom Bibliotheksunterstützungsteam, die für die Schulbibliothek zuständige Kollegin Ute Mees-Luckhaupt, Studienleiter Wolfgang Naumann und Fachsprecherin Deutsch Beatrix Korber-Kraneis) entschied sich, nachdem alle auch überzeugend aus einem unbekannten Text vorlasen, für den Schulsieger:

Herzlichen Glückwunsch an Jannis Hake (6a)!

Er las als Wahltext aus J.R.R. Tolkien „Der kleine Hobbit“ vor und

wird unsere Schule beim  Stadtentscheid im Februar 2016 vertreten!

Alles Gute dafür!!

Ute Mees-Luckhaupt warb für die Vorlesepause im Kleinen Wissenszentrum und stellte die über die Weihnachtsferien laufende Aktion „Winterleseclub“ für alle interessierten Schüler vor. Dass alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen gerne lesen, wurde deutlich, als Sascha Uebbing zur Auflockerung in den Pausen die Hitliste der Lieblingsbücher des bundesweiten Vorlesewettbewerbs des vorletzten Jahres 13/14 vorlas, und auf die Frage, wer die genannten Titel schon gelesen habe, von Platz 20 -  „Fear Street-Reihe“ von R.L. Stine -  bis Platz 1 -  „Gregs Tagebücher“ von Jeff Kinney  -  sehr viele von ihren Plätzen aufstanden.

Sowohl der Schulsieger als auch die Klassensieger erhielten mit herzlichen Glückwünschen ihre Urkunden durch den Schulleiter und konnten sich zum Schluss als Belohnung für ihre guten Leseleistungen einen vom Förderverein der Lichtenbergschule gespendeten Buchpreis aussuchen – vielen Dank!


"Vogelfrei 2015"

Präsentation Phantasiegärten 2015
Frederike Jochem, Elisabeth Geist, Noelle Weniger, Mario Gomez, Antonia Spura,
zusammen mit Frau Ute Ritschel, der Kuratorin von Vogelfrei,
und dem Kunstlehrer Ulrich Muders bei der Präsentation der Gärten.

Schüler der Klassen 9B und des Kurses "plastisches Gestalten" beteiligen sich an der Kunstbiennale Vogelfrei 2015 unter dem Titel "Garten Utopien".

Im Internationalen Waldkunstzentrum in der Ludwigshöhstrasse 137 sind noch bis zu den Herbstferien mehr als dreißig kleine Gärten aus Keramik zu bewundern.

Echo Artikel 

 

Pizzabrötchen zum Tag der offenen Tür
des Waldkunstzentrums

Lehmofen web

Am 25. Mai 2015 wurde der neue Lehmofen im Internationalen Waldkunstzentrum zum ersten Mal öffentlich genutzt. Die zahlreichen Besucher konnten die leckeren Pizzabrötchen, direkt am Feuer gebacken, mit verschiedenen Aufstrichen verköstigen.

Schülerinnen und Schüler der Lichtenbergschule hatten den Ofen zusammen mit ihrem Kunstlehrer Ulrich Muders in den letzten Monaten gebaut.

Der Ofen kann, als fester Bestandteil der Gartengestaltung,
auf Anfrage auch von Schulgruppen genutzt werden.

Echo Artikel 

 

Taubenpost und Silberschuh

Das Theaterstück "Taubenpost und Silberschuh", am 8. und 9. April 2011 in der Mensa der Lichtenbergschule von Schülern der 5. und 6. Klassen aus der Unterstufentheater-AG von Frau Werland aufgeführt, handelt von Polly Puttelpuch (Jenny Gottfried 5c), dem Dienstmädchen der energischen Mirabell von Meinbach (Fransika Lischeid 5c) und deren Schwester Gräfin Giselinde (Maria Bauer Bringué 5e). Polly versucht ihre eigene Taubenzucht aufzubauen und dann die Briefe des Königs mit ihren Tauben zu verschicken.

  CIMG8047_k  CIMG8063_k   CIMG8064_k  CIMG8066_k  CIMG8067_k            

Bilder anklicken

Mirabell und Giselinde, gefolgt von Polly, treten in den Schuhladen des königlichen Hofschuhmachers (Paul Seelinger 6e) ein, dort zanken sie sich und bewerfen sich gegenseitig mit Schuhen. Polly muss dem Schuhmacher helfen, die Schuhe wieder einzuräumen. Dabei erzählt sie dem Schuhmacher von ihrem Plan, mit ihren Brieftauben Post zu verschicken. Da der Schuhmacher dringend eine Nachricht versenden will, gibt er Polly den Auftrag, ihre Brieftauben eine Nachricht zu seinem Lieferanten bringen zulassen. Als Dank für ihre Arbeit schenkt er ihr sein Schuhmeisterwerk, denn Polly ist die erste, an deren Fuß die Schuhe passen.

Indessen möchte Polly mit dem König sprechen, doch das ist nicht möglich, also beschließt sie, als Tänzerin auf den Maskenball zu kommen und dort dem König von ihren Brieftauben zu berichten. Sie verkleidet sich als eine Taube und trifft den als Falken verkleideten Prinzen Philipp (Carlos Langsdorf 5a). Die beiden entdecken ihre gemeinsame Leidenschaft für Vögel und "fliegen" zusammen, bis Mirabell auftritt und Polly sich schnell verstecken muss. Der Prinz fragt Mirabell nach der "Taube", mit der er getanzt habe, und diese merkt schnell, dass es sich bei dem Mädchen, in das sich der Prinz verliebt hat, nur um ihr Dienstmädchen handeln kann.

So beschließen die zwei Schwestern, sich an Polly zu rächen, indem sie den Verschlag ihrer Tauben öffnen.

Währenddessen redet Polly mit dem König, doch entpuppt dieser sich als verkleideter Oberster Hofwächter (Frank Hüllhorst 6e). Er will Polly festnehmen, weil sie keine Einladung zum Maskenball besitzt. Doch Polly kann fliehen, verliert dabei jedoch ihren Schuh. Der Oberste Hofwächter findet diesen und zeigt ihn Prinz Philipp; der erkennt den Schuh des "Taubenmädchens".

Der Prinz fährt zu Polly, Mirabell und Giselinde, doch dort behaupten die zwei Schwestern, Polly sei eine Verräterin, weil sie, um ihre Spuren zu verwischen, ihre Tauben frei gelassen habe und diese ins feindliche Land geflogen seien. Philipp merkt, dass Mirabell und Giselinde lügen, denn Pollys Tauben sitzen im Schlosshof, also sind sie nicht ins feindliche Land geflogen. Prinz Philipp nimmt seine Prinzessin Polly mit aufs Schloss, wo ihre Tauben bereits auf sie warten.

Die Darsteller überzeugten in ihren Rollen, sie spielten ihre Charaktere mit viel Ausdruckskraft. Besonders gut war, wie die Schauspieler, wenn sie mit ihrem Text stockten, sich wieder hineinfanden (Soufleuse: Marlene Stach) und sich auch gegenseitig mit ihren Texten halfen.

Das Stück gefiel mir, vor allem die einfachen Kulissen, die von den Schauspielern, während sie auf der Bühne spielten, von Szene zu Szene verändert wurden. Das sorgte für flüssige Übergänge und ersparte Pausen für einen Umbau (Bühnenbild und Technik: Sebastian Vogt, 13. Jg. ; Aufbau: Christian Paulus, 13.Jg.).

Es war eine sehr gelungene, in sich stimmige Aufführung, die dem Publikum sehr gut gefiel.

von Ada Seelinger, 9a der Lichtenbergschule, Darmstadt

Die Darsteller:

Pollonia Puttelpuck - Jenny Gottfried 5c
Mirabell von Mayenbach- Franziska Liescheid 5c
Gräfin Gieselinde- Maria Bauer Bringué
Prinz Philip- Carlos Langsdorf 5a
Königlicher Hofschuhmacher- Paul Seeliger 6e
Oberster Hofwächter- Frank Hüllhorst 6e
Königin - Philine Schäfer 5a
Balldirektorin - Aliya Prokop 5c
Schildschreiber - Robin Spengler 5a
Tänzerin und Sekretärin - Aylin Güler 5a
Wachmann - Sultan Koras 5a
Souffleuse - Marlene Stach


Theater plakat_k


 

Besonders hingewiesen wird auf:

Eine Audio-Datei vom Hessischen Rundfunk:
Es handelt sich dabei um die gesprochene, von Profis mit Yari im Studio aufgenommene Rezension des Buches "Pan Tau" von Folke Tegethoff, mit dem Yari den ersten Preis bei dem LiteraTeens-Wettbewerb der Buchmesse gewonnen hat.
Yaris Audio ist kein Podcast, nur ein Audio on Demand.
http://www.hr-online.de/website/specials/buchmesse2009/index.jsp?rubrik=45300&key=standard_rezension_36775872

oder auf Ausstellung seit 2001 an der LuO  hier zu finden

  

 


letzte Änderung: 04.12.2015
nach oben Druck

Auf diesen Seiten wird über künstlerische und kulturelle Aktivitäten der LuO berichtet.

Vorallem sollen Veranstaltungen, die bereits stattgefunden haben, einen Platz auf längere Zeit erhalten.


Dieses "Archiv" beleuchtet die Kontinuiät und die Vielseitigkeit der kulturellen Aktivitäten an der LuO.